Netze

Visitation / Geistliche Betreuung

Nach der Organisation der Zisterzienser (Charta caritatis) oblag die geistliche Betreuung eines Frauenklosters dem Abt eines nahegelegenen Mönchsklosters. Zu den Aufgaben des Vaterabts gehörten nach den Beschlüssen des Generalkapitels z.B. die jährliche Visitation, die Leitung der Äbtissinnenwahl, die Bestellung der Beichtväter und die Kontrolle der Wirtschaftsführung.

 

Das Kloster Marienthal in Netze ist im Kamper Stammbaum (unter St. I und St. II) nicht aufgeführt.

Das Kloster lebte nach den Regeln der Zisterzienser. Es unterlag jedoch bis 1487 der Disziplinargewalt des zuständigen Mainzer Erzbischofs und stand erst seit der Reform von 1487 unter der Aufsicht des Klosters Marienfeld (bei Güterloh).


Über die Reform des Klosters unter dem Abt von Marienfeld 1487 sowie über die Inkorporation durch den Abt von Kamp (Heinrich von Kalkar) berichtete der Chronist (vgl. Chronicon monasterii Campensis, AHVN 20,1869, S.343) wie folgt:

Anno domini 1487 in festo sancti michaelis facta fuit reformatio et inclusio in monasterii de valle sancte marie.dicto Netze in comitato de Waldeck. Et fuerunt illic directe moniales reformatrices cum nova abbatissa ex monasterio nostro Benynchusen. assistente ibidem ad tempus domina Petronilla protunc abbatissa predicti monasterii benynchusen. Sub provisione domini Johannis abbatis campi sancte marie. qui ibidem confessorem de fratibus suis ordinavit. Item istud monasterium Netze prius non fuit incorporatum ordini. sed stabat sub episcopo ordinario. propter tamen reformationem fiendam in eodem monasterio. sollicitante comite de Waldeck per Abbatam Campensem auctoritate capituli generalis fuit ordini cisterciensum incorporatum.

 


Redakteur: H.Dickmann - Aktualisierung: 13.01.2011